Vereinsgeschichte
 

Am 19.Juli 1968 trafen sich die Motorsportfreunde Manfred G. Wagner, Manfred Rühl, Erich Schneider, Walter Krebs, Udo Wagner, Heinz Scherer, Peter Stenzel, Manfred Möller, Horst Schlötter, Manfred Neid, Georg Fabijan, Kurt Pree und Wolfgang Klinger in der Gaststätte "Zur Waldlust" in Ober-Mörlen, um einen Motor-Sport Club zu gründen. Der Vorsitzende des Radfahrvereins Ober-Mörlen leitete diese Sitzung, da der Rad- und Kraftfahrerbund "Solidarität" mit Sitz in Offenbach beide Sportarten innerhalb seines Verbandes betreut und die Motorsportler diesem Verband angehören wollten. Bei dieser Gründungsversammlung wurde festgelegt, dass der Motor-Sport Club innerhalb des Radfahrvereines vollkommen selbstständig arbeiten sollte. Als Motorsportleiter wurde der Sportfreund Manfred G. Wagner gewählt.                              

Im Herbst 1968 wurde dann die erste Fuchsjagd durchgeführt. Im März 1969 veranstaltete man die zweite Nachtorientierungsfahrt, die eine Rekordbeteiligung von 132 Teams hatte.

Nachdem es nun Schwierigkeiten mit dem Radfahrverein gab, wurde beschlossen, als eigener selbstständiger Club weiterzuarbeiten. Es wurde eine gütliche Trennung  vom Radfahrverein erreicht. Beide Vereine blieben im Rad- und Kraftfahrerbund "Solidarität". In der nun folgenden Zeit kamen viele neue Mitglieder zu unserem Club.

Die Orientierungsfahrten waren bis 1977 die einzigen motorsportlichen Veranstaltungen, da in der Heimatgemeinde für andere motorsportliche Veranstaltungen kein Platz zur Verfügung stand. 1971 wurde die Orientierungsfahrt zum ersten Male unter dem Namen Usatalfahrt durchgeführt. Wir wollten damit das Gebiet, in welchem unsere Gemeinde liegt, auch den aus weither kommenden Sportlern näher bringen.  



Weiter lesen... '
Wertungslauf zum HessenPokal'